Redeunflüssigkeiten, Stottern und Poltern

kommen vor bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.
Bei auftretenden Redeunflüssigkeiten, meist im Alter zwischen drei und vier Jahren, sollte unbedingt geprüft werden, woher sie kommen, wie häufig und wie lange sie auftreten und inwiefern die kommunikative Interaktion dadurch beeinträchtigt wird. So kann oft die Verfestigung zu einem echten Stottern (Balbuties) verhindert werden. Umfassende Informationen gibt hier die Bundesvereinigung der „Stottererselbsthilfe e. V.“